GriseldaK Design bei

Stoffn.de

Motiv: "gk_64c", ©Mustermaedchen, www.stoffn.de

Spoonflower.com

Bloggerparties

Blusen Sew Along 2017 auf ellepuls.com
jackensewalong ellepuls.com
sommerock-sewalong 2016
creadienstag
Me Made Mittwoch
Rund ums Weib
japan sew along 2015
japan sew along 2014
Tanishii-Blog, japanisches Nähen
Japanisch schneidern

Japan Sew Along - erste Folge

Liebe Freunde des japanischen Nähens, liebe Mitreisende des Japan Sew Along,

 

jetzt wird es ernst. Ich habe Lust und mache mit beim Japan Sew Along, zu dem uns Catrin vom Stoffbüro eingeladen hat.

Liebe Catrin, an dieser Stelle von mir ein extra großes Dankeschön für Deine Idee und Initiative zu diesem schönen Projekt!

Dies ist mein erster Sew Along und ich bin schon sehr gespannt darauf.

 

Es geht darum über ca. sechs Wochen ein Kleidungsstück nach einem Schnittmuster einer japanischen Designerin zu nähen. Die Erfahrungen, die dabei gemacht werden, können auf dem Tanoshii-Blog für japanisches Scheidern unter dem Stichwort Japan Sew Along mit anderen Teilnehmern geteilt werden.

 

Für mich kam dieser Sew Along wie gerufen. Ich habe schon lange vor, mir ein Kleid im japanischen Stil zu nähen. Ich finde diesen Stil und die Aufmachung der Bücher, in denen man die Schnitte zum Nachschneidern findet, ästhetisch sehr ansprechend und inspirierend. Leider gibt es da aber ein paar Haken. Zwei der Bücher, die ich mir angeschafft habe sind auf japanisch. Diese Sprache beherrsche ich leider überhaupt nicht. Da bin ich bestimmt nicht die Einzige. In diesen Büchern ist aber wenigstens ein Schnittmusterbogen enthalten. Die Bücher (1. und 2. v. li.) sind von den japanischen Designerinnen Nani Iro (1.) und Yoshiko Tsukiori (2.). Wunderschöne Schnitte an schönen japanischen Models. Ganz toll fotografiert. Seht selbst:

 

 

© GriseldaK 2014
Meine Nähbücher mit japanischen Schnitten von Nani Iro, Yoshiko Tsukiori ( jap. Verlag) und Sato Watanabe (Verlag Haupt), © GriseldaK 2014

Diese beiden Bücher wurden schon auf dem Tanoshii-Blog vorgestellt, hier und hier. Dadurch bin ich auch auf die Bücher aufmerksam geworden und habe sie mir bei unserer hiesigen Buchhandlung bestellt. Damals wusste ich noch nicht, dass es bald auch welche auf deutsch geben würde. Innerhalb des letzten Jahres hat sich das aber schnell geändert. Catrin hat ja in den letzten Tagen einige schöne Bücher vorgestellt, s. Japan Sew Along. Die will ich natürlich auch alle haben, aber erstmal nehme ich mir die Vorhandenen vor.

 

Das dritte Buch von links auf meinem Foto ist von Sato Watanabe, Kleider im japanischen Stil, im Haupt Verlag erschienen. Die gute Catrin hat es hier letzte Woche vorgestellt. Der Haken ist diesmal nicht die Sprache, es ist ja zum Glück auf deutsch, sondern der fehlende Schnittmusterbogen. Ups, wie geht das denn? Habe ich noch nie gemacht. Bis jetzt habe ich nur Modelle genäht, die auf einem Schnittmusterbogen vorgezeichnet sind. Damit komme ich gut zurecht. Aber jetzt bin ich etwas zwiegespalten: Entweder nähe ich ein Modell, bei dem ich die Anleitung nicht verstehe, dafür habe ich aber einen Schnitt auf dem Schnittmusterbogen. Oder ich habe keinen Schnittmusterbogen, dafür verstehe ich aber die Anleitung. Welch Dilemma.

 

Es gibt natürlich noch einen Haken: Ich habe leider keine japanische Figur. Ich bin eher von kurviger Statur mit anständiger Oberweite. Und auch etwas größer als die Durchschnittsjapanerin. Auch ein Grund, warum ich mich noch nicht ans Nähen dieser Modelle getraut habe. Ich muss bestimmt viel anpassen und das brauchte ich bei meinen bisherigen Nähabenteuern noch nicht. Bedeutet für mich also eine große Herausforderung. Ganz klar fürchte ich mich ein bisschen davor.

 

Etwas beruhigt haben mich dann aber die vielen aufschlussreichen Kommentare, der anderen Teilnehmerinnen des Japan Sew Aong. Anscheinend ist alles gar nicht so kompliziert wie es aussieht. Man kann gut nach den Abbildungen in den Büchern arbeiten. Ich hoffe, ich kriege das auch hin. Also ran an den Speck. Schließlich überwiegt doch die Lust, so ein schönes Kleid im japanischen Stil zu tragen. Probieren geht über studieren.

 

Da ich in der nächsten Woche leider am Montag nicht online sein kann (jaja, das gibt es heutezutage noch), poste ich schon mal ein paar Modelle aus den drei Büchern, mit denen ich liebäugele.

Die meisten Modelle, bei denen ich mir vorstellen kann, dass ich damit einigermaßen gut zurecht komme, befinden sich in dem Buch "Kleider im japanischen Stil" von Sato Watanabe.

 

 

© GriseldaK 2014
Modell 11, S.16 aus Kleider im japanischen Stil von Sato Watanabe, Haupt Verlag

Mein absolutes Lieblingsmodell darin ist dieses lange, graue Kleid mit Puffärmeln, hoher Taille und auf der Brust aufgestickten Perlen. Ich schätze, ich werde Schwierigkeiten haben, die Perlen gleichmäßig auf den Stoff zu bekommen. Ansonsten denke ich, das es für meine Figur am unproblematischsten anzupassen ist. Es sind nur gerade Teile, die durch die Falten und die Perlen in Form gebracht werden.

© GriseldaK 2014
Modell 1, S. 4 aus Kleider im japanischen Stil von Sato Watanabe, Haupt Verlag

Dieses Kleid finde ich ebenfalls sehr schön, weil es so lässig fällt und der Kragen gefällt mir auch gut. Der Schnitt ist bestimmt auch nicht so schwer zuzuschneiden. Nur weiss ich nicht, ob ich so einen Stoff finde. Vielleicht kann ich ja einen Uni-Stoff nehmen und den Rockteil in ähnlicher Art selbst bedrucken. Ich entwerfe ja sowieso gerne Stoffmuster.

© GriseldaK 2014
Modell 16, S. 21 aus Kleider im japanischen Stil von Sato Watanabe, Haupt Verlag

Dieses Kleid könnte ich mir bei meiner Silhouette auch noch gut vorstellen. Vielleicht würde ich das Rockteil kürzer machen, aber lang ginge auch. Sieht von den Schnittteilen jedenfalls auch nicht so kompliziert aus.

Und nun noch zwei Modelle aus den anderen Büchern von Nani Iro und Yoshiko Tsukiori, die ich auch sehr reizvoll finde:

© GriseldaK 2014
Modell 18 aus einem japanischen Schnittmusterbuch von Yoshiko Tsukiori

Dieses Modell 18 aus diesem Buch finde ich auch sehr hübsch und ich denke, es wird auch nicht so schwierig zuzuschneiden sein. Ich hoffe es wenigstens, denn das ist mein zweitliebstes Kleid.

© GriseldaK 2014
Modell J von S. 20/21 aus einem japanischen Schnittmusterbuch von Nani Iro

Dieses Modell mag ich auch sehr gerne. Allerdings würde ich vielleicht auf die Hosen darunter verzichten oder Leggings dazu tragen. Der Stoff gefällt mir auch sehr gut.

Also, gar nicht so einfach, sich für ein Modell zu entscheiden. Aber ich habe ja ein bisschen Zeit darüber nachzudenken, und bin beim übernächsten Mal vielleicht schon am zuschneiden. Große Worte, hüstel.

 

Nun wünsche ich uns allen einen spannenden, erkenntnisreichen und fantastischen

Japan Sew Along 2014

Unter diesem Link findet Ihr auch die interessanten Beiträge weiterer Teilnehmerinnen.

 

Viele Grüße,

GriseldaK

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    :: stoffbuero :: (Montag, 12 Mai 2014 09:22)

    Liebe Griselda,

    ich freue mich sehr, dass Du dabei bist - und freue mich auch über diesen ersten, sehr aufschlussreichen Beitrag!

    Sollte ich einen Favoriten wählen, würde ich wohl für das lange Kleid von Watanabe, mit dem großen Kragen optieren - alleine wegen Deiner Andeutung, dafür evtl. selbst einen schönen Rapport zu drucken: Eine Einzigartigkeit, die ich mir zu den Schnitten sehr gut vorstellen könnte...

    Ich bin also gespannt auf's übernächste Mal!

    Liebe Grüße
    Catrin

  • #2

    Malou (Montag, 12 Mai 2014 09:43)

    Die gewählten Modelle gefallen mir alle gut - ich bin gespannt, welches du auswählst. Den Stoff selbst zu bedrucken, fände ich auch sehr spannend. Aus dem mittleren Buch (von dem ich bisher dachte es sei von Yushiko Tsukiori) habe ich schon Sachen genäht, was trotz der japanischen Anleitung völlig unproblematisch war. Die wichtigsten Schritte sind in den Bildern sehr gut dargestellt.
    Herzliche Grüße,
    Malou

  • #3

    ak-ut (Montag, 12 Mai 2014 09:44)

    eine tolle auswahl hast du getroffen - mir gefällt das erste modell (kleid grau mit puffärmeln) am allerbesten
    ich bin ebenfalls gespannt, für welches du dich entscheidest :-)

    lg anja

  • #4

    Steffi/herzekleid (Montag, 12 Mai 2014 09:57)

    Sehr schöne Modelle hast Du da ins Auge gefasst - mein Favorit wäre wohl das vorletzte Kleid...
    Und ja, Anpassungen muss ich wohl auch immer machen... also wohl auch ein Probeteil nähen, aber ich denke, das zahlt sich aus, wenn man danach ein Lieblingsstück hat! :-)
    Viel Spaß beim Nähen!
    LG, Steffi

  • #5

    Tagpflückerin (Montag, 12 Mai 2014 11:03)

    Oh, was für eine Auswahl! Das erste, graue Kleid finde ich besonders interessant, so viel ich sehen kann! Ich freu mich schon auf deine Beiträge! glg Petra

  • #6

    Anke (Montag, 12 Mai 2014 11:37)

    Mir gefällt besonders das Stehkragen-Kleid. Auf das Buch warte ich gerade noch, evtl. ändere ich dann meine angedachten Pläne noch. Bin gespannt. LG ANke

  • #7

    lucy (Montag, 12 Mai 2014 15:50)

    Da bin ich ja sehr gespannt, welche Erfahrungen du mit dem Selbstcreieren der Schnitte machst! Das graue gefällt mir besonders. Und mein Favorit ist das Pinke längee Kleid aus dem zweite Buch. Das finde ich wunderschön.
    Und keine Sorge wegen der GRöße...ich überrage die japanische Norm um 18 cm und es funktioniert trotzdem perfekt. Und auch bei der Weite habe ich keine Problem, auch mit Größe 40/42 nicht. Du wirst sehen, die Modelle sind sehr großzügig geschnitten.
    lg
    lucy

  • #8

    Frau Gold (Montag, 12 Mai 2014 15:52)

    eieiei, eines schöner als das andere!
    ich glaube ich wünsche mir zum nächsten anlass ausschließlich japanische nähbücher (wahlweise die bereits übersezten.. ;-)
    deine bedenken verstehe ich. am ende kommt es dann aber doch gut raus. meine ich.
    sei lieb gegrüßt*

  • #9

    JUDY (Montag, 12 Mai 2014 16:20)

    Schööne Kleider allesamt. Aber ich will jetzt natürlich auch was Bedrucktes sehen!
    :-)
    LG Judy

  • #10

    Zauberflink (Montag, 12 Mai 2014 17:18)

    Das Kleid mit dem gesmokten Oberteil ist wunderhübsch! Ich bin gespannt auf Deine Version! LG Lena

  • #11

    Andrea Lorenz (Montag, 12 Mai 2014 19:20)

    Mir gefallen die Modelle allesamt - besonders das erste.
    Aber ich habe auch großen Respekt vor Deinem Vorhaben, diese zu nähen,besonders seitdem ich weiß, dass das von Dir gewählte Buch eine Schnittkonstruktion verlangt. Ich traue mir das (noch) nicht zu.
    Ich bin darum sehr gespannt auf Deine Umsetzungen...
    LG Andrea

  • #12

    griseldak (Montag, 12 Mai 2014 23:36)

    Vielen Dank für die vielen ermutigenden Kommentare. Jaja, jetzt habe ich den Salat, jetzt muss ich den Stoff bedrucken....
    @ Malou: Du hattest Recht mit der Designerin. Sie heisst Yoshiko Tsukiori. Irgendwo ganz hinten im Buch habe ich den Namen zwischen den ganzen japanischen Schriftzeichen doch noch entdeckt und schon im Blog berichtigt. Danke für den Hinweis ;-)

  • #13

    Andre Pin (Dienstag, 13 Mai 2014 13:25)

    OMG!!!! ich liebe deine Bücher!!!!.... und die Modelle einfach ein Traum!
    LG
    Andrea

  • #14

    Lina (Mittwoch, 14 Mai 2014 08:08)

    Oh...das erste Kleid gefällt mir ja besonders gut! *hach* Muss ich das Buch auch noch haben? :-) Bin sehr gespannt, wie Du mit den Schnitten zurecht kommen wirst.......und glaube mir.....auch die japanischen Bücher sind ohne Probleme zu bewältigen! Ganz sicher! Die bebilderte Anleitung ist immer suuuper genau und da kann man echt nix falsch machen.

    Liebe Grüsse
    Lina

  • #15

    HELLO MiME! (Donnerstag, 15 Mai 2014 18:37)

    Ich bin schön irre neugierig, was du nähen und uns präsentieren wirst! Ganz liebe Grüße... Michaela :-)